Porcupine Bay II

Gar nicht so lange nachdem wir von unserem Wellness-Ausflug zum Badehaus zurück auf der Flora sind verschlechtert sich das Wetter wieder. Es fängt an zu regnen, auch die Nacht durch und so bleibt es auch heute den ganzen Tag. Wir schlafen lange. Und nachdem wir gefrühstückt und den Krebskorb eingeholt haben (wieder leer :-() machen wir uns auf den Weg in Richtung Lisanski Strait. Das ist eine etwa eine halbe Meile breite und 10 sm lange fast kanalartige Verbindung, die mit dem Lisanski Inlet zusammen Yakobi Island von Chichagof Island abtrennt und uns eine geschützte Passage ermöglichen würde. Allerdings: Heute nicht. Nach nur zweieinhalb Meilen hinaus drehen wir wieder um in unsere kuschelige Porcupine Bay. Draußen erweist es nämlich als ziemlich ruppig, die 20 kn Wind und der Schwell sorgen für ordentliches Spritzspektakel an den zahlreichen vorgelagerten Felsen. Recht viele der Felsen finden sich auch im Eingang zur Lisanski Strait, das diesige Wetter und der Reg
en mit schlechter Sicht verbessern unsere Einfahrtbedingungen dort nicht eben. Dann lieber zurück an unseren erprobten Ankerplatz, der auch bei diesen Bedingungen still wie ein Waldsee daliegt.
Hatten wir die Porcupine Bay gestern für uns allein, kommen heute am Nachmittag drei Fischer in den Schutz dieses Naturhafens. Wir nehmen das als Bestätigung für unsere Entscheidung.
Außerdem gibt uns der Ruhetag Gelegenheit für Bootsarbeiten. Die Absaugpumpe der vorderen Dusche hat unvermittelt den Dienst eingestellt. Wir können sie hören, aber sie pumpt das Wasser nicht ab. Montiert ist sie im Fach unter dem Waschmaschinenschrank. Nachdem unsere Tauchsachen dort herausgeräumt sind, kann man sie wunderbar sehen. Erreichen leider nicht ganz so gut, ich bekomme meinen Brustkorb nur gerade so eben durch die Öffnung gezwängt. Nachdem die Pumpe losgeschraubt ist, verbinde ich die Schläuche zunächst mit der direkt daneben montierten Pumpe der Deckswaschanlage. Damit klappt das Abpumpen des Duschwassers sofort. Also nehme ich die Duschpumpe auseinander. Es ist eine eigentlich sehr robuste Diaphragma-Pumpe. Saubermachen, Durchgänge durchblasen, elektrische Funktion testen. Scheint alles in Ordnung. Ich baue sie wieder ein und siehe da, sie tut es wieder. Wollte wohl nur ein paar Streicheleinheiten.
Von dem Erfolgserlebnis beflügelt gehe ich gleich auch den zerschossenen Watermaker an. Ein neues Filtergehäuse für den Mineralisierer und einen Y-Verteiler für die Flaschenabfüllung hatte ich schon in Sitka besorgt. Die Anschlüsse für letzteren passen nicht ganz, lassen sich aber passend machen 😉
Die Druckanzeige funktioniert, der mechanische Durchflussmesser ist kaputt. Aber den kann ich durch alternatives Verlegen der Leitungen umgehen und siehe da: funktioniert. Hurra! Außerdem: Kekse backen im Novemberwetter. Macadamia-Weiße Schokolade-Cookies. 🙂

Per Satellit übermittelt, also ohne Bilder.

Love Alaska

Dieser Beitrag ist per Satellitentelefon eingestellt, insofern müssen wir die Bilder nachreichen, bis dahin lasst Eure Phantasie spielen.

Wir starten bei Mist(y) Wetter. Die Wolken hängen wieder so tief, dass wir durch den Fisselregen durchfahren. AAAber: kaum sind wir draußen auf dem Ozean, klart es auf. Hinter uns über Land dicke Suppe, an Steuerbord über der Küste noch Wolkenfelder in den Bergen, aber wir motoren durch den Sonnenschein. Zweimal zeigen Buckelwale ihre Rücken, ein paarmal sehen wir einen Blas. Ein kurzes Stück begleiten uns sogar schwarz-weiße Dall-Schweinswale. Wind ist keiner, aber das war auch so vorhergesagt. Trotzdem fahren wir 35 sm nach Norden. Etwa 60 km entlang der Küste, kein einziger Ort, nicht einmal ein Haus. Bis auf eins, direkt vorm Ziel. Dem statten wir nachher noch einen Besuch ab.
Estmal tasten wir uns zwischen den vorgelagerten Unterwasserfelsen durch, an einer kleinen Insel im Eingang vorbei und hinein in die Porcupine Bay. Alaska zum Reinverlieben. Die fast kreisrunde Bucht haben wir für uns allein (wenn man die immer mal wieder neugierig auftauchenden Seeotter nicht zählt). Wir ankern direkt vor einem Wasserfall. Nur etwa drei Meter hoch aber fast 10 m breit, sein Rauschen und ein paar Vogelschreie bilden die einzige Klangkulisse in dieser Idylle. Das Meeresrauschen von draußen dringt nicht bis hier her vor, der Kelp auf den vorgelagerten Felsen mildert die Brandung.
Wieder setzen wir hoffnungsvoll den Krebskorb (gestern war nichts drin), dann packen wir unsere Sachen und mit dem Dinghy geht es anderthalb Seemeilen zurück und in die nächste Bucht. Zu dem einzigen Haus eben. Denn das ist etwas ganz besonderes. Die kleine rotbraune Holzhütte direkt am Ufer beinhaltet nämlich eine heiße Quelle. Die „White Sulfur Hot Springs“ liegen hier und der namensgebende Schwefel ist zwar zu riechen, aber dankenswerterweise sehr dezent.
Das Dinghy anzulanden ist tricky, einen Steg oder Strand gibt es nicht. Wir sind froh über den Aluboden unseres Highfield-Ribs, so können wir Florecita auf den großen Steinen ein Stück hochziehen und dort festbinden. Bei dem auflaufenden Wasser der Flut gehe ich zwischendurch noch einmal zurück und ziehe das Dinghy ein Stück weiter hinauf.
Ansonsten aber genießen wir die Bäder, zunächst im Außenbecken unter Tannen, wobei wir ein bisschen Waldboden aufwirbeln, dann im Inneren der Hütte mit aufgeschobenen Glastüren hinaus zum Ozean im mit Natursteinen ausgekleideten Becken. Das Wasser ist badewannenwarm, herrlich. Und dabei der unverstellte Blick hinaus auf den Pazifik. Schon die Tlingit hatten hier ein Badehaus erbaut, die jetzige Hütte wurde 2013 mitten in der Wildnis wieder errichtet. Mit Kanus kann man hier anlanden, aber einen guten Ankerplatz gibt es nicht, deshalb die Dinghytour von der Porcupine Bay.
Aber selbst ohne die Möglichkeit des Ausflugs zu den heißen Quellen wäre unser Ankerplatz eine Wucht. Kaum zu fassen, das wir diese Bilderbuch-Bucht für uns allein haben.
Wir liegen uns in den Armen, Tränen fließen. Beide haben wir an Annemarie und Volker gedacht. Bei der Einfahrt (ja, auch die Escape wäre hier herein gekommen) und bei der Idylle. Denken an die gemeinsame Zeit oben in Maine an der US-Ostküste. Wir haben ihre Stimmen im Ohr und können doch diese wunderschöne Erfahrung nicht mit ihnen teilen. Aber in unseren Herzen sind sie dabei.

Out of Sitka

Wir sind aus Sitka ausgelaufen. Nicht weit, nur etwa 10 sm nördlich haben wir uns unseren ersten Ankerplatz in Alaska gesucht. Eine schmale Zufahrt zwischen den Felsen, dahinter eine zwischen mit Nadelbäumen bestandenen Inseln versteckte Bucht. Magoun Islands.
Schon hier zeigt sich, was uns wohl künftig begleiten wird. Beziehungsweise eben nicht: Internetempfang. In den Magoun Islands sind noch ab und zu Emails möglich, ein WhatsApp-Gespräch mit Wiebkes Mutter klappt wunderbar, ein Bild der Flora in den Inseln kann ich sogar auf Instagram hochladen. Eine Webseite zu öffnen klappt aber nicht.
Heute fahren wir 19 sm weiter, durch die schmale Neva Strait zur Nordspitze von Kruzof Island in die Kalinin Bay. Die russische Zeit Alaskas lebt in der Namensgebung deutlich fort.
Im Laufe der Fahrt wird es immer einsamer, nur noch vereinzelt sehen wir Häuser. Na ja, eigentlich sehen wir ohnehin nicht allzu viel, die Wolken hängen tief und es regnet fast durchgängig. Immerhin haben wir die Tide gut getimt und somit mitsetzende Strömung, was insbesondere an den Engstellen wichtig ist.
Hier um die Kalinin Bay herum gibt es nur Wald und bis zu knapp 800 m hohe Berge. „Kein Netz“, das werden wir künftig wohl häufiger auf unseren Mobilgeräten sehen. Oder wie es in Alaska heißt: „On good days, we have bad internet“.

Macht nichts. Wir statten noch unseren Krebskorb mit einem Köder aus und setzen ihn mit dem Dinghy vor der Bachmündung. Köder ist übrigens ein Fischkopf, obwohl wir beim Angeln unterwegs noch gar nichts gefangen haben. Die Hafenmeisterin in Sitka gab uns den Tip, Köder für den Krebskorb doch aus den Containern an der Fischputzstation am Ende des Stegs zu holen ;-).

Bilder liefern wir nach, dieser Post ist mal wieder über Iridium-Satellit gepostet. Aber das kennt Ihr ja schon von den Passagen. Wir haben übrigens gerade festgestellt, dass wir in 2022 bisher bereits knapp 10.000 sm gesegelt sind. Da können wir es uns hier also in unserer Bucht jetzt auch im Regen ganz gemütlich machen und uns Zeit lassen. Heizung an, Musik auch, Tee gekocht und Füße hoch.

Teil III: Was man in Alaska vielleicht auch braucht 🤔😉

Bärenspray und Gummistiefel haben wir. Und was brauchen wir noch? ganz klar, wenn wir Lachs zu den Salmonberries wollen: eine Fishing Licence! Zu Alaska hat wohl fast jeder Bilder im Kopf, auf denen sich die Lachse dicht an dicht die Flüsse und Bäche hinaufdrängeln und den Grizzlybären wie im Schlaraffenland in die weit geöffneten Mäuler hüpfen. Bei dem sprichwörtlichen Fischreichtum hier in Alaska wäre es ja sträflich, wenn wir nicht angeln 🎣 dürften.

Zumal es auch nicht so einfach ist, hier Fisch zu kaufen. Dem Vernehmen nach ist es den Fischern verboten, direkt vom Kutter zu verkaufen. Große Fischereischiffe gibt es viele, was auch daran liegt dass Fischfarmen in Alaska verboten sind. Anders in British Columbia, dort gibt es dafür viel weniger Fischer. Wie auch immer, das einzige Fischgeschäft an Sitkas Hauptstraße bietet nur Konserven an, die die Touristen als Geschenk mitnehmen können. Und im Supermarkt kostet eine Scheibe abgepacktes Lachssteak 12 US$. Hier angelt offenbar jeder selbst, die Vielzahl der kleinen und mittelgroßen Angelboote in den Häfen spricht dafür. Also gut, die Fischereilizenz kann man online beantragen (www.adfg.alaska.gov/) oder in einer der vielen Verkaufsstellen bekommen, etwa Angelgeschäften. Ganz günstig ist das allerdings für „Non Residents“ wie uns nicht: für einen Tag kostet die Lizenz 15$, für eine Woche 45$, für ein Jahr 100$. Also gut, dann die Jahreslizenz. Schluck.

„Ja, aber wenn Ihr King Salmon fischen wollt, kostet das noch mal 100$.“ Wie jetzt?

Lachs ist nicht gleich Lachs. Es gibt hier fünf verschiedene Lachsarten. Der Königslachs (King Salmon oder Chinook) wird bis zu 1,5 m lang und 36 kg schwer. Viel zu groß für uns, zumal wir den zweiten Kühlschrank nicht als Kühltruhe eingestellt haben. Abgesehen davon ist die Saison für diesen Lachs fast schon zu Ende und er ist ohnehin recht selten geworden. Die Zusatzlizenz kaufen wir also nicht. Wir werden „Nicht für King Salmon“ auf den Haken schreiben. Spaß beiseite, die mit der Lizenz übergebene Broschüre enthält diverse weitere lokale Einschränkungen und genaue Anleitungen zum Freilassen „verbotener“ Arten. Die anderen Lachsarten sind Chum (Calico/Ketalachs, bis 100 cm und 15 kg), Coho (Silver Salmon/Silberlachs, bis 100 cm und 10 kg), Sockeye (Red Salmon/Rotlachs, bis 90 cm, 7 kg) und Pink Salmon (Humpy/Buckellachs, bis 65 cm und 6,5 kg). Außerdem Steelhead Trout, kein Lachs, sondern die Salzwasservariante der Regenbogenforelle, die dafür aber um einiges größer ist (bis 110 cm und 25 kg). Mal schauen, ob uns irgendetwas davon an den Haken geht.

Der geschäftstüchtige Verkäufer im Angelladen ist aber noch nicht glücklich mit der verkauften Lizenz und ein paar Ködern. „Wenn Ihr ankert, solltet Ihr auf alle Fälle einen Crab Pot (Krebskorb) aussetzen. Dafür braucht Ihr keine weitere Lizenz.“

Oh Mann. Aber Krebse sind hier wirklich ganz groß. Im Wortsinn und auch was die Verbreitung des Krebsfischens angeht. Wir sehen kaum ein Sportboot, dass nicht mindestens einen Crab Pot an Bord hat. Unser Bootsnachbar (2 Krebskörbe) erklärt uns, wie es geht. Am besten vor einer Flussmündung/einem Wasserfall/einem einfließenden Bach, wo wir ohnehin gerne ankern wollen. Krebskorb runter auf 10 bis 40 m und ein paar Stunden warten. Das war’s.

Hm. Und wie machen wir das mit den Krebsen? 🦀

Hier in Alaska sind es hauptsächlich Dungeness Crabs, also Taschenkrebse, die bis etwa 25 cm groß werden können (Körperbreite ohne Beine). Wir finden einen Fischer, der uns zwei Crabs verkauft, erklärt, wie man die freizulassenden Weibchen von den Männchen unterscheidet und uns zeigt, wie man sie schnell und einfach tötet (kräftiger Schlag auf die Brust) und filetiert.

Na dann, jetzt kaufen wir uns tatsächlich einen (zusammenfaltbaren) Crab Pot. Wir werden berichten, ob wir damit Erfolg haben.

Erst einmal bereiten wir aber die Taschenkrebse zu. Das Kochen riecht etwas kräftiger, am Besten macht man es draußen. Bei uns kommt dafür unser „Notfall-Backup-Gaskartuschenkocher“ zum Einsatz.

Und das Ergebnis (mit selbst gebackenem Baguette):

Lecker. Wird Zeit, dass wir den Hafen verlassen, ankern ⚓️ und den Crab Pot ausprobieren 😊.

Was man in Alaska braucht, Teil II 😉

Neben dem Bärenspray gibt es noch ein Accessoire, ohne das hier in Alaska kaum jemand unterwegs zu sein scheint. Um nicht sofort als Touristen erkannt zu werden, mussten wir es uns UNBEDINGT sofort anschaffen: Gummistiefel! Aber nicht etwa irgendwelche. Braun müssen sie offenbar sein, mit beigefarbener Sohlenkante. Xtra Tuf. Abgesehen davon sind alle Varianten erlaubt: kurz, halblang oder hoch geschnitten, gefüttert oder einfach, mit eingearbeiteter Stahlkappe als Arbeitsschuh, Neopreneinsatz oder buntem Innendruck, der beim Umkrempeln zu sehen ist. Bootsausrüster, Angelladen oder Schuhgeschäft, jeder führt sie. Wie auf unserer bisherigen Reise vom Dinghy aus barfuß auf den Strand oder ins knietiefe Wasser zu springen dürfte sich hier in Alaska wohl verbieten und unsere kurzen Seestiefel sind da auch nicht die erste Wahl, insofern fällt die Kaufentscheidung leicht.

Wie weit dieser Stiefel verbreitet, wie eng er mit Alaska verbunden ist, das zeigt sich zum Beispiel auch an den immer noch verbreiteten COVID-Abstandsanzeigern auf dem Fußboden etwa an der Museumskasse oder in der Brauereikneipe und Pizzeria:

Als wir mit Liselotte und Machiel in der von außen ziemlich unscheinbaren „Pioneer Bar“ auf ein Bier einkehren, finden wir den Tresen fast durchgängig von Leuten mit eben dieser Fußbekleidung besetzt. Mit John kommen wir gleich ins Gespräch, na klar, das muss so, ist Arbeitsbekleidung, jetzt nach der Arbeit ist der Stiefelschaft umgekrempelt, so geht es sich leichter. John ist Langleinenfischer mit eigenem Boot, macht den Job seit 23 Jahren, die Hälfte seines Lebens. Er erzählt uns viel über die Fischerei hier, die verschiedenen Fangmethoden, den unterschiedlich ausgerüsteten Fangschiffen, mit deren Bildern die Wände der Bar dicht an dicht bedeckt sind.

Er liebt seinen Beruf, die Landschaft, die Natur. Nur auf die Pottwale ist er nicht gut zu sprechen, sie klauen ihm die Fische von seinen Leinen. Er kann das auf dem Fischfinder-Echolot verfolgen, aber machen kann er nichts dagegen. Wenn die Pottwale kommen, kann er den gefangenen Heilbutt und Black Cod (Kohlenfisch) gleich wieder abschreiben.

Bei unserer heutigen Wanderung auf dem „Sitka Cross Trail“ kommen unsere neuen Gummistiefel dann auch gleich zum Einsatz und bewähren sich mit ihrem Fußbett und der festen Sohle richtig gut. Dazu passend trägt der Wanderer in Alaska heute Ölzeug, der nordische Regenwald hält, was der Name verspricht. Da sieht sogar der tägliche Weißkopfseeadler ziemlich bedröppelt aus:

Der Wald aber ist wieder einmal beeindruckend. Unser Wanderweg führt parallel zum Ort ein bisschen hügelauf und hügelab, ohne sich in größere Höhen zu winden. Das ist gut so, denn gleich über uns hängen die Wolken so dicht, dass es sonst eine Nebelwanderung würde.

So aber können wir bei leichtem Tröpfeln neben dem intensiven Waldgeruch auch die Schönheit des bemoosten Urwalds bewundern und sogar ein paar herrliche Ausblicke genießen.

An vielen Stellen ist der Weg von Himbeer- und Lachsbeerbüschen gesäumt und so wird es eine ziemlich langsame Schlemmerwanderung. Lachsbeeren (Salmonberry) sind eng mit den Himbeeren verwandt, aber farblich variantenreicher von Gelb über Orange bis Rot, etwas größer und wasserreicher, schmecken auch etwas anders. Wir finden sie lecker.

Sie sind an der ganzen Westküste von Südalaska bis Kalifornien verbreitet, ihren Namen haben sie übrigens davon, dass die Ureinwohner sie gerne mit Lachs essen.

Müssen wir dringend mal ausprobieren.

Sitka, Totems, Adler und Raben. Und: was man in Alaska braucht …

… aber bisher nicht auf unserer Ausrüstungsliste stand ist auf alle Fälle “Bärenspray”. Haben wir also ergänzt. Im Grunde ist der Helfer in Form eines kleinen Feuerlöschers 🧯 nichts anderes als Pfefferspray, das allerdings gut 10 m weit sprüht und selbst Grizzlybären in die Flucht schlagen soll. Das möchten wir natürlich gar nicht ausprobieren und die weitere Empfehlung, bei Wanderungen durch den Wald zu singen oder sich laut zu unterhalten (vor allen an nicht einsehbaren Ecken) ist sicherlich auch bärenfreundlicher. Eigentlich stehen wir nämlich nicht auf der Speisekarte der bis zu knapp 700 kg schweren Pelztiere, die dem Menschen gegenüber eher scheu sind. Trotzdem, wenn sie überrascht werden, Jungtiere bei sich haben oder sich beim Fressen gestört fühlen kann es schon zu Angriffen kommen. Sehen würden wir die Bären nur allzu gerne und wir haben gelesen, dass dies vom Wasser aus am besten möglich ist. Wasserseitig fürchten sie keine Gefahr und zeigen daher weniger Fluchtreflexe. Passt doch.

Das Spray ist ab jetzt bei Wanderungen dabei. Baranof Island, die Insel auf der Sitka liegt, hat nämlich mit die höchste Bärendichte weltweit. Auf eine Quadratmeile soll hier ein Bär kommen.

Da sehen die öffentlichen Mülltonnen dann schon mal so aus und haben einen tatzensicheren Verschluss:

Also ist das Spray am Gürtel, als wir unseren ersten längeren Spaziergang machen. Zunächst geht es durch den Ort Sitka hindurch. Das Zentrum ist erwartungsgemäß überschaubar, einige wenige Straßen vom Totem Square aus rund um die russisch-orthodoxe Kirche St. Michael.

Die Kirche wirkt wie eines der letzten Überbleibsel der russischen Zeit, vor der Verkauf Alaskas an die USA 1867. Allerdings: das Original der Kathedrale (denn Sitka ist Sitz der Diözese) brannte 1966 ab, der originalgetreue Nachbau wurde 1978 eingeweiht.

Ein paar hundert Meter weiter lockert die Bebauung schon wieder auf, zwei, drei weitere Kirchen folgen, dann schon wieder einzeln stehende (Holz-)Häuser. Im Eindruck beherrscht aber schon wieder die Landschaft, zumal die Ebbe bei dem hier bestehenden Tidenhub von heute 3,30 m nochmals besondere Akzente setzt.

Am Ufer entlang führt der Weg zum Sitka National Historic Parc. Im Grunde nicht viel anderes als der nordische Regenwald, der hier große Teile der Landschaft bedeckt, nur dass hier gepflegte Spazierwege durch diesen Wald führen, sodass wir ihn bequem für uns entdecken und bewundern können.

Und eine große Besonderheit weist der Weg auf: Historische Totempfähle.

Wobei ein Totem nicht ganz einfach zu lesen ist. Die stilisierten Symbole stehen nicht einfach wie Hieroglyphen für einen Buchstaben, ein Wort oder eine Begebenheit. Vielmehr haben sie eine Vielzahl an Bedeutungen, die sich in ihrer Komplexität des einzelnen Totems nur gemeinsam mit der Geschichte der Entstehung des Totems, seines Schnitzers und seines Eigners ergibt.

Selbstverständlich standen Totempfähle ursprünglich nicht einfach entlang eines Waldpfades. Sie wurden vielmehr oft in Dörfern nahe des Ozeans so aufgestellt, dass Reisende sie vergleichsweise einfach sehen konnten. Damit wurde das Prestige des Eigners gesteigert und zugleich an Personen, Ereignisse oder Legenden erinnert.

Und diese hier stammen eigentlich nicht einmal aus Sitka. Vielmehr hat der damalige Gouverneur von Alaska die Skulpturen gesammelt und sie auf zwei Weltausstellungen Anfang des 20. Jahrhundert präsentiert, um auf Alaska aufmerksam zu machen. Ab 1906 wurden sie dann hier am Weg aufgestellt. Allerdings: die meisten der Skulpturen sind inzwischen Replikas, Neuschnitzungen nach dem Vorbild der inzwischen verrotteten Originale. Zumeist werden diese vor Ort von einem der wenigen Tlingit oder Haida gefertigt, die diese Kunst noch beherrschen.

Die stilisierten Symbole auf den Totems – zumeist Tiere – sind mal einfach zu erkennen, mal für Nichtkenner kaum zu erraten. Einige werden im sehenswerten Sheldon Jackson Museum erläutert, dem wir auf dem Rückweg unserer 12 km Wanderung einen Besuch abstatten. Hier werden Alltags- und Kunstgegenstände der „First Nations“ Alaskas ausgestellt. Nicht nur der Tlingit und Haida, die hier um Sitka heimisch sind, sondern auch der übrigen Stämme Alaskas.

Adler und Rabe haben zudem noch die Bedeutung, dass sie jeweils für einen der beiden Clans (Moieties) stehen, in die sich sowohl Tlingit als auch Haida aufteilen. Ob man Adler oder Rabe ist, entscheidet sich dabei nach der mütterlichen Linie, man bleibt es ein Leben lang. Den Moities werden unterschiedliche Fähigkeiten und Charaktere zugeordnet, ein weiterer Aspekt auf den jeweiligen Totems. Eine religiöse Bedeutung im Sinne eines Heiligtums oder einer Anbetung hatten die Totems übrigens nicht, die abgebildeten Tiere dagegen teilweise schon.

Der majestätische Weißkopfseeadler und auch der intelligente, wunderschön schwarz-blau glänzende Rabe sind hier übrigens so häufig, dass wir Vertreter dieser beiden Vogelarten wirklich jeden Tag sehen.

Aber welchen Charaktereigenschaften das bei uns beiden entsprechen würde …

😚

Bildernachtrag zur Passage Hawai’i nach Alaska

Der Abschied von Hawai’i, die Dinghyfahrt auf dem Hanalei River, der flache Regenbogen und das Lossegeln von unserer Ankerbucht auf der Insel Kaua’i (die vielleicht schönste, wildeste der von uns besuchten Inseln in Hawai‘i, ein Stück entlang an der Nā Pali Küste:

Und dann: erst einmal klassisches Blauwassersegeln, wenn auch zumeist eher am Wind. Mit mal mehr, mal weniger Schräglage, Fock oder Code0, meist um die 60 Grad am Wind.

Segeln in der gefühlten Unendlichkeit.

Bis wir dann den Rand des Hochdruckgebiets erreichen, irgendwann Flaute, Eimerdusche, das Bad im tiefen Blau.

Der zweite Teil der Passage, ganz langsam grauer werdend, rauher. Schlafsack in der Plicht, Mützenwetter.

Man kann das auch ganz gut an unserer Kollektion der Sonnenuntergänge erkennen:

Inzwischen wird es taktisch etwas anspruchsvoller, aber durch unseren Schlenker nach Ost vermeiden wir das Gröbste und kommen gut durch.

Ein Schwarzfußalbatros stattet uns einen Besuch ab.

Und dann das. Die Magie des Augenblicks in dem sich die ersten Berge der Küste Alaskas aus dem Dunst schälen ist schwer zu beschreiben. Zumal auch noch eine Familie Pottwale vor uns durchzieht. Pottwale? Wir erwarten doch eher Buckelwale und Orcas! Aber die werden wir hoffentlich auch noch zu sehen bekommen.

Andere Giganten sind aber schon da, die „Eurodam“ kommt uns entgegen, die „Queen Elisabeth“ kündigt ihr Auslaufen auf der Funke an.

Im Ort oder Hafen ist davon aber nichts zu sehen. Die großen Kreuzfahrer ankern außerhalb, denn Sitka hat kein Kreuzfahrtterminal. Und so präsentieren sich Landschaft und Ort:

Angekommen in Sitka. 😁

Angekommen in Alaska.

Wir sind da. 😁

Liegen im Hafen von Sitka, freuen uns und können irgendwie noch gar nicht fassen, aus den Tropen heraus 16 1/2 Tage hier in den Norden gesegelt zu sein.

Deshalb heute nur ganz kurz:

Alaska hat uns wunderbar begrüßt, bei der Anfahrt schauen langsam Bergspitzen durchs Grau, hie und da mit Schneefeldern darauf. Sitka liegt spektakulär vor diesen Bergen.

Durchschlafen war herrlich. T-Shirt-Wetter heute. Wir fangen an, die Gegend zu erkunden.

Passage Hawai’i nach Alaska, Tag 16

Es bleibt grau. Noch ist kein Land in Sicht, aber wir bilden uns ein, voraus (da, wo das Land sein muss) wäre der Himmel etwas heller ;-).
Schönes Segeln bis zum frühen Nachmittag, dann wird es flau und wir starten den Motor. Wir wollen unser Tempo einigermaßen halten, um am nächsten Tag bei Tageslicht in Sitka einlaufen zu können. Also geht es unter Motor durch die Nacht. Erst um 04.45 Uhr reicht der Wind wieder zum Segeln, erst langsam, dann aber mit kontinuierlich stärker werdendem Wind auch wieder flott.
Die Vorfreude steigt, wir studieren noch einmal die Anfahrt und den Hafenplan. Die sonst hier relevanten tidenbedingten Strömungen sollten bei der Ansteuerung von Sitka kein Problem darstellen.

Wir sind so gespannt auf die Landschaft. Werden wir heute schon schneebedeckte Berge sehen?

Jetzt sind es noch etwa 50 sm, mit ein bisschen Glück können die Berge Alaskas bald aus dem Dunst am Horizont vor uns auftauchen.

Kein Angelglück, seit wir die warmen Gewässer verlassen haben. Mal schauen ob wir hier oben andere Köder verwenden sollten.

Essen: Pfannengemüse mit Weißkohl, Möhren und der letzten frischen Paprika mit Nudeln in Thai-Erdnuss-Soße

Etmal: 166 sm, gesamt somit 2.525 sm, noch zu segeln bis Sitka 50 sm.

Passage Hawai’i nach Alaska, Tag 15

Grau, kalt, regnerisch.

Der Kaffee dampft in der Kälte, die aufgebaute Kuchenbude (ein Zelt mit großen Fenstern überm Cockpit) bietet zwar Schutz vor der Nässe und dem Wind, aber die Kälte hält sie nicht ab. Wenn die Sonne herauskommt, wärmt sich dieser „Wintergarten“ schnell auf, aber die Sonne macht sich ja leider derzeit ziemlich rar. Wir preisen unseren dicken Schlafsack, der jetzt nicht nur in den Nachtwachen, sondern auch tagsüber im Cockpit viel genutzt wird. Kuschelig. Das liegt allerdings auch daran, dass wir nicht im steifen Ölzeug im Cockpit sitzen (wo ja mindestens einer von uns stets auf Wache ist), sondern in gemütlichen normalen Klamotten. So, wie wir die Schoten und Strecker geführt haben, brauchen wir das geschützte Cockpit kaum verlassen. Ausreffen und selbst den Wechsel von Schmetterling auf normale Raumschots-, Halbwind oder gar Amwindbesegelung können wir gut aus der Kuchenbude heraus machen, lediglich zum Einreffen muss ich kurz raus, weil wir dafür immer das Acht
erstag lösen und danach wieder anpumpen (damit der Mast beim Einrollen des Großsegels gerader und weniger nach achtern gebogen steht).

Im Boot habe ich gerade zum ersten Mal die Dieselheizung angeworfen. Hochsommer vor Alaskas Küste ;-).

Die Stimmung an Bord ist gut, es sind noch etwas über 200 Seemeilen bis Sitka. Wenn wir die Geschwindigkeit halten können, kommen wir morgen bei Tageslicht an. Allerdings ist für heute ab Mittag eine Schwachwindphase angesagt, die könnte uns noch etwas aufhalten.

Liselotte und Machiel auf der „Pitou“, die zwischenzeitlich für einen Tag Schutz in einer Bucht an der kanadischen Küste gesucht hatten, werden wohl einen Tag vor uns in Sitka ankommen, Dana und Jean-Piere auf der „Vanille“ einen Tag nach uns. Wir freuen uns darauf, gemeinsam unsere Ankuft in Alaska zu feiern. Der tägliche Austausch der Positionen und Wetterverhältnisse hat nicht nur eine zusätzliche Routine in unsere Tage gebracht, sondern trotz der tatsächlichen Entfernung auch das Gefühl, gemeinsam unterwegs zu sein.

Essen: Mittags Kürbis-Ingwer-Suppe mit Röstzwiebeln, Abends Pizzadilla.

Etmal: 178 sm, gesamt 2.359 sm, noch zu segeln bis Sitka 220 sm.