Culebrita 😎

Culebra (spanisch: die Schlange) ist ungefähr so groß wie Borkum. Kleine Nachbarinseln erhalten ja oft verniedlichende Namen der Hauptinsel, das ist hier in den Spanish Virgin Islands nicht anders als im Rest der Welt. Das östlich vorgelagerte Inselchen von rund einem Quadratkilometer Fläche (etwa ein fünftel von Hallig Hooge bei Ebbe) heißt demgemäß auch Culebrita (das Schlängelchen). Und dahin schlängeln wir uns die sechs Meilen von unserem Platz am Riff aus hinter den vorgelagerten Flachs entlang und dann noch um die Cayo Botella herum.

Warum machen wir das? Na ja, unbewohnte Inseln reizen ja immer ein bisschen, ein alter Leuchtturm darauf tut ein übriges und die Ankerbucht mit einem halbmondförmigen, palmenbestandenen Sandstrand …

Ein bisschen tricky ist, dass Schwell von allen Seiten auf die Insel zu stehen scheint. Die Ankerbucht mit den beiden Bojen ist gegen den in dieser Jahreszeit vorherrschenden Grundschwell aus Nord nur wenig geschützt ist, er macht sich im Inneren der Bucht selbst jetzt bei Südostwind bemerkbar, wenn auch etwas abgeschwächt. Trotzdem, es rollt ein bisschen. Wir finden aber jedenfalls, dass es sich trotzdem absolut lohnt.

Die Crew der „LA RIVE NORD“ sieht das genauso und so machen wir uns gemeinsam mit Kim und Chuck auf den Weg hoch zum alten Leuchtturm. Der Hike ist einfach und trotzdem schön, allerdings bei weitem nicht so kurz wie die optimistischen „15 Min“ die uns das Schild zu Beginn des Trampelpfades weismachen will. Schließlich – der Name der Insel muss ja irgendwie verdient sein – windet sich der Weg durch Mangroven an einem kleinen See vorbei und dann an der Westflanke der Insel hoch. Der Leuchtturm ist längst aufgegeben und nur noch eine (allerdings schmucke) Ruine ohne Dach – aber mit Ausblick. Wir können von hier oben sogar Buckelwale beim Springen beobachten.

Direkt von der Flora aus machen wir seit langem zum ersten Mal auch wieder einen Tauchgang. Die Strömung ist o.k., allerdings nimmt die Sicht am Riff dann leider doch deutlich ab – kein großes Wunder angesichts des Schwells, der über uns doch einiges durcheinanderwirbelt. Fühlt sich aber gut an, mal wieder etwas Praxis zu bekommen. Außerdem freut sich das Unterwasserschiff über die Streicheleinheiten mit der Restluft aus der Tauchflasche (die wir hoffentlich in Culebra wieder füllen lassen können).

Dann doch lieber schnorcheln, und da bietet sich direkt an unserer (kostenlosen) Boje ein unerwartetes Schauspiel:

Sepien oder (worauf wir tippen) vielleicht eher karibische Riffkalmare geben sich ein farbwechselndes Stelldichein an der Bojenleine und lassen uns erstaunlich nahe herankommen um sie zu beobachten. Das haben wir so noch nie erlebt.

Und auch das Inselchen selbst verwöhnt uns. Am Strand finden wir ein offenbar gerade erst von der Palme gefallene Kokosnuss. Schnell mit dem SUP zurück an Bord, die Machete holen. Ja, ich bin da noch ziemlich ungeschickt, es dauert, (man muss auch erst das richtige Ende finden 😂) aber am Ende schaffe ich es doch die Kokosnuss verletzungsfrei so zu öffnen, dass wir erst das Kokoswasser trinken und dann die weiße Kokosschicht essen können.

Rund Nantucket

Die Insel gefällt uns so richtig gut. Nicht nur, weil das scheinbar Gleiche dann doch so unterschiedlich sein kann (Brant Point Lighthouse),

sondern vielmehr, weil wir auf Nantucket in wirklich entspannter Atmosphäre immer wieder Neues entdecken. Und immer wieder Schönes, wohin man schaut. Das ist schon ziemlich erstaunlich. Wir haben Martha´s Vineyard ja schon mit Sylt verglichen. Um im Bild zu bleiben, ist Nantucket dann ein einziges großes Kampen.

Tatsächlich ist Nantucket noch oberhalb von Kampen angesiedelt und mit 125 Quadratkilometern etwa ein viertel größer als Deutschlands mondänste Insel, zudem praktisch durchgängig von Sandstrand umgeben, der noch dazu – für die USA untypisch – öffentlich zugänglich ist.

Einige Probleme sind aber die gleichen: durch die extrem angezogenen Preise können sich nur wenige Einheimische ein Haus auf der Insel leisten, es ist schwer, irgendwie bezahlbaren Wohnraum zu finden. Und das, obwohl die Grundsteuer (für die USA) prozentual vergleichsweise niedrig ist. Handwerker kommen täglich mit der Fähre vom Festland herüber, die vielen super gepflegten Gärten werden von externen grünen Daumen in Ordnung gehalten, die während der Saison in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht sind.

Zwar wird bei jedem Hausverkauf eine lokale Steuer von 2 % des Kaufpreises fällig, von der die Insel Grundstücke aufkauft, die geschützt und nicht bebaut werden dürfen, zudem öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein privater Trust kauft aus Spenden weitere Grundstücke auf und verfährt ähnlich. Rund die Hälfte der Insel soll damit bereits dauerhaft vor Bebauung geschützt sein. Die Neubauwut wird dadurch zwar eingeschränkt, die Exklusivität und damit die Preise aber zusätzlich gesteigert.

Ein Spaziergang führt Wiebke und mich an das westliche Ende der Stadt, ganz langsam wird es ländlicher, aber nicht weniger gepflegt und schön.

Auch das älteste Haus der Insel finden wir auf diesem Spaziergang, es wurde 1686 gebaut.

Annemarie und Volker mit der Escape sind inzwischen ebenfalls in Nantucket angekommen, es freut uns die beiden hier wieder zu treffen.

Und sie helfen uns gleich aus der Patsche: den Weg an Land konnten wir mit Florecita wurderbar (vor dem Wind) zurücklegen, aber der Außenborder fängt unterwegs wieder an zu sprotzen und kein Gas anzunehmen. Der Rückweg gegen den frischen Wind und die inzwischen hohen Wellen wäre zu viert damit kaum machbar, aber Volker holt mit dem Dinghy der Escape Greg und Michael ab, Wiebke und ich schaffen es dann im Standgas irgendwie mit unserem Dinghy. Pitschnass werden wir übrigens alle dabei.

Kein Wunder, dass man bei den verlässlichen Wetterfahnen (neben Walen) zwar Boote sieht, aber niemals mit Außenborder 😉, sondern entweder mit Segel oder gerudert.

Wie dem auch sei, für den nächsten Landgang bei wieder viel Welle nehmen wir das Launch Boot. Wie schon in Provincetown und Edgartown gibt es auch hier wieder die Möglichkeit, sich in diesen „Taxibooten“ von dem Bojenplatz abholen und wieder zurückbringen zu lassen. In Provincetown war es in der Mooringgebühr enthalten, auf Martha´s Vineyard (4$) und Nantucket (6$) war es jeweils extra und pro Person zu zahlen. Wird Zeit, den Außenborder wieder in Ordnung bringen zu lassen.

Morgen soll es mal wieder einen Ortswechsel geben, wir möchten nach New Bedford am Festland. Das hängt damit zusammen, dass New Bedford ebenfalls eine schöne alte Walfängerstadt sein soll, aber auch damit, dass der Hurrikan „Paulette“ heute Nacht bereits Bermuda erreichen soll, laut Prognose wird er dann weiter nach Nordosten ziehen. Damit trifft er zwar nicht auf die US-Ostküste, zieht aber mit einigem Abstand an ihr hoch, bringt das Wetter durcheinander und wahrscheinlich auch ziemlich hohe Wellen. Da suchen wir lieber ein bisschen Schutz am Festland hinter den vorgelagerten Inseln. Mit Rene (der sich weiter draußen auf dem Atlantik bereits zur Depression abgeschwächt hat) und dem tropischen Sturm Sally an der Westküste Floridas ist auch sonst einiges los. Nur noch für drei weitere benannte tropische Stürme reichen die Namen (Teddy, Vicky und Wilfred, die Buchstaben Q, U, X, Y und Z werden als Anfangsbuchstaben der Namen nicht verwendet), alle weiteren benannten tropischen Stürme in diesem Jahr bekommen dann griechische Buchstaben (Alpha, Beta, Gamma …) Muss eigentlich nicht sein 😬. Nachtrag: jetzt, nur ein paar Stunden später sind auch Teddy und Vicky bereits benannte Stürme!)

Aber für den Abschluss auf Nantucket gibts noch ein besonderes Geschenk. Wir hatten auf Sardinien die Amerikaner Maggie und Sam kennengelernt, die für eine Auszeit ihre Jobs gekündigt und in Griechenland ein Segelboot gekauft haben. Wiedergetroffen haben wir die beiden auf Gran Canaria und dann in Bequia, aber wir sind immer in Kontakt geblieben. Inzwischen haben sie hier in den USA ihre Contest 38 wieder verkauft, wohnen und arbeiten nun in Denver. Aber sie haben uns nachdrücklich aufgefordert, Maggies Stiefvater David in Nantucket zu besuchen und – Nägel mit Köpfen – gleich eine gemeinsame WhatsApp-Gruppe eingerichtet.

David überlässt uns nicht nur die freie private Boje seines Segelbootes (ist schon aus dem Wasser), für heute hat er uns außerdem auf sein Angelboot eingeladen und unsere Freunde gleich mit.

Also fahren wir heute gemeinsam mit Davids Freund Charly und Volker von der Escape in Davies 29-Fuß-Motorboot hinaus. Es ist ziemlich ruppig, mit dem Angeln wird es nichts, aber dafür fahren wir eine wunderschöne Runde um die ganze Insel.

Es geht etwas flotter als mit der Flora, draußen springen wir mit 25 kn über die Wellen, mal dicht am Strand entlang, mal raus zu den „Rips“ genannten Flachs, wo die Fische stehen sollten, die See aber heute so aufgewühlt ist, das wir sie schnell wieder verlassen. Die abschließende Runde in den inneren „Head of the Harbor“, die gut 4 sm nach Nordosten gehende glatte Wasserfläche hinter der den Hafen schützenden Dünennehrung zeigt bis zu 35 kn auf dem Display.

Ab morgen kalkulieren wir dann wieder mit 5,5 kn 😁. Vorher gibts aber hier noch ein leckeres Abschiedsessen mit Annemarie und Volker und Greg und Michael hier in Nantucket.