WAS IST WAS- Das Schöne am Neuen

Obst und Gemüse erfordern ein wenig Ein- oder Umgewöhnung. Nix dramatisches, vieles kommt einem bekannt vor, aber auch das birgt Überraschungen. Bananen zum Beispiel. O.k., man sieht bei uns selten ganze Bananenstauden, aber entscheidender ist, dass die Bananen hier in sehr unterschiedlichen Arten angeboten werden, die für uns nicht so leicht zu unterscheiden sind.

Hiesige (Dessert-)Banane. Manchmal sehr klein und jedenfalls sehr lecker.

Kochbananen sehen (un)praktisch genauso aus wie normale (Dessert-)Bananen, sind meist etwas größer (schlechtes Unterscheidungsmerkmal, weil die „normalen“ Bananen hier eher kleiner sind als bei uns im EDEKA), sind aber roh erst in quasi überreifem Zustand genießbar. Man muss sie eben kochen, frittieren oder backen. Erfordert halt ein wenig Flexibilität, wenn man meinte, sie als „normale“ Bananen gekauft zu haben. Auch Verständigung ist Glückssache 😉.

Obst- und Gemüsestand auf dem „afrikanischen Markt“ in Mindelo
Orangen, Zitronen, die grünen stacheligen Dinger werden hier als Paúls-Früchte, von einer jungen Verkäuferin dagegen als „Pinha“ verkauft, sehen aufgeschnitten aus und schmecken wie Cherimoya, also Weiß mit schwarzen, nicht essbaren großen Kernen und sind SEHR lecker, rechts unten Papaya von São Vincente
Maniok, Zwiebeln, Yams. Bekanntes und uns Unbekannteres bunt gemischt. Viel auszuprobieren, macht Spaß und hat (bisher) immer gut geschmeckt.

Am besten ist es da natürlich, sich von Einheimischen bekochen zu lassen 😁. Wir hatten Laury aus Hamburg auf Sal kennengelernt und er hatte uns das Versprechen abgenommen, uns zu melden wenn wir nach Mindelo kommen. Haben wir natürlich gemacht und wir werden von seiner Gastfreundschaft überwältigt. Laury ist in Mindelo geboren und aufgewachsen, mit 15 dann aber – wie viele hier – zur See gefahren um der (portugiesischen) Wehrpflicht und dem Einsatz als Kanonenfutter in Kolonialkriegen zu entgehen. Später war er beim Bezirksamt Mitte in Hamburg beschäftigt, heute ist er pensioniert und fährt im Winter gern für ein paar Monate auf die Kapverden. Er zeigt uns nicht nur Mindelo, sondern lädt uns zu einem Cachupa-Essen zu seiner Schwester ein. Natürlich inclusive Catalina und dem inzwischen eingetroffenen Jan. Und da treffen wir dann auf viele Familienmitglieder und Freunde, dass von Laurys Schwester zubereitete Nationalgericht wird in großer geselliger und sehr internationaler Runde auf der Dachterrasse verzehrt.

Schwedisch, Deutsch, Kanadisch, US-amerikanisch, Portugiesisch, Philippinisch und vielleicht noch mehr. Es sind auch gar nicht alle Gäste auf dem Foto. Jedenfalls auch Kapverdisch. Laury im geblümten Hemd neben Wiebke.

Danke, Laury, muito obrigado an alle für Eure wunderbare Gastfreundschaft!

Santo Antão

Der Wecker klingelt. Um halb sechs! Aber die erste Fähre von Mindelo hinüber nach Porto Novo auf Santo Antão geht halt schon um sieben, und die wollen wir erwischen. Es schaukelt ganz gut auf der einstündigen Überfahrt und wir sind bei der bewegten See froh, nicht mit Flora versucht zu haben, auf einem der wenigen und als rollig bekannten Ankerplätze vor der nordwestlichsten Kapverdeninsel unterzukommen. Stattdessen wechseln wir in Porto Novo direkt von der Fähre ins Taxi und vereinbaren mit dem Fahrer, auf alle Fälle die alte Kopfsteinpflasterstraße quer über die Insel hinüber nach Ribeira Grande zu benutzen.

Zunächst geht’s durch trockene Landschaft hinauf in die von Osten karg erscheinenden, faltig aufgeworfenen Berge, über deren Spitzen dicke Wolken hängen.

Schön zu sehen die plüschig zottelige Armaturenbrettauflage, ohne die ein Aluguer oder Taxi hier scheinbar nicht auskommt 😉. Hier ausnahmsweise in dezentem Grau, sonst aber auch sehr gern in knalligen Farben genommen.

Aber schon bald sind wir in den Wolken, es wird feucht

und dann eben auch fruchtbar, was selbst in den steilen Gebirgslagen genutzt wird.

Aber vor allem führt die Fahrt auf der anderen Seite des hohen Passes hinter dem Pico da Cruz mit seinem für uns wegen der Wolken unsichtbaren Krater wirklich spektakulär weiter. Die Straße windet sich auf dem schmalen Kamm eines Gebirgsrückens hinunter nach Ribeira Grande, manchmal geht es auf beiden Seiten fast senkrecht in die Tiefe.

und zwar WEIT in die Tiefe. So können wir ganz tief unter uns schon unser späteres Ziel, das Xôxô-Tal liegen sehen. Erreichbar ist es aber nur über eine Sackgasse von Ribeira Grande aus.

Aber erst einmal fahren wir nach Ribeira Grande, wo wir zum ersten Mal die kapverdische Nationalspeise Cachupa (einen langsam gekochten Eintopf aus Mais, Bohnen, Maniok und Süßkartoffeln und was noch so da ist) probieren und so gestärkt den Ort mit seinen bunten aber auch zum Teil ärmliche Seiten und seinen vielen Wandmalereien erkunden.

Hier haben es die Fliegenden Fische bis auf die Fassade geschafft
Und auch die Wasserversorgung wird gleich neben der entsprechenden Statue auch auf einem Wandbild thematisiert

In Ribeira Grande warten unglaublich viele Aluguers auf Passagiere (das hier ist aber offensichtlich noch nicht ganz voll genug),

aber wir fahren mit unserem Taxi weiter ins Xôxô-Tal. Eigentlich wollten wir dort übernachten, aber wir sind zeitlich so gut, dass wir hier eine kleine Wanderung machen und dann noch weiter die Insel erkunden können.

Zuckerrohr, Bananen, Papaya und Zimtapfel (Pinha) gedeihen hier üppig, auch Yams wird angebaut. Alles in dem schmalen steilen Tal erfordert Handarbeit, maschinelle Unterstützung scheint es kaum zu geben. Nach oben ins Dörfchen führt nur eine Treppe, Autos kommen da nicht hin.

Papaya und Banane
Zuckerrohr am terrassierten Hang
Weg hinauf nach Xôxô

Kontrastprogramm nach der Bergwanderung: wir fahren zurück ans Meer, nach Ponta do Sol. Fischer schleppen gerade ihren Fang zu den Verteiltischen, wo scheinbar nach Sorte und Gewicht aufgeteilt wird, die Frauen tragen dann die jeweiligen Rationen zum Markt oder nach Hause.

jedenfalls haben wir uns das so zusammengereimt. Ob’s stimmt?

Danach fahren wir im Norden von Santo Antão die Küstenstraße entlang zurück Richtung Porto Novo, mit einem Abstecher ins grüne und fruchtbare Paúl-Tal und der Besichtigung einer Grog-Brennerei (Grog heißt der hiesige Rum, ein ziemlicher Rachenputzer; entschärft als Ponche wird der Zuckerrohrbrand mit Melasse gemischt). Auch hier sind Straßenführung und Blicke wieder spektakulär.

Da reiht sich dann der Blick von der Fähre auf den Leuchturmfelsen vor Mindelo im Sonnenuntergangslicht auf der Rückfahrt nahtlos ein. Was für ein Tag!



Mindelo

Der Absprungort für die Atlantiküberquerung von den Kapverden aus ist Mindelo. Zugleich wartet die Stadt als einzige des ganzen Archipels mit einer Marina und damit mit einer vernünftigen Infrastruktur für Segelboote vor einem großen Törn auf. Hier können wir die Proviantierung noch um die frischen Sachen wie Obst und Gemüse ergänzen, noch mal Wasser und ggf. Diesel tanken, zur Not (zu Apothekenpreisen) sogar noch notwendiges Bootszubehör bzw. Ersatz- oder Verschleißteile kaufen. Um uns herum sind die Boote alle mit „letzten“ Vorbereitungen beschäftigt. Aber wir haben ja noch Zeit. Catalina ist für 10 Tage zu Besuch gekommen, Jan wird Samstag eintreffen und mit uns bis Martinique segeln.

Und so lassen wir es gemütlich angehen und erkunden zusammen ein wenig den Ort. Die Häuser sind größer als in den von uns hier bisher besuchten Orten, kein Wunder, Mindelo (früher: Porto Grande) ist eine Stadt mit rund 80.000 Einwohnern. Hier unten am Hafen findet sich neben einigen sehr modernen Bauten noch viel koloniale Architektur aus der portugiesischen Zeit.

So auch im Gemüsemarkt (ziemlich leer, wenn man erst kurz vor Feierabend reinschaut 😉):

Wieder ist es bunt hier, aber es werden auch andere Akzente gesetzt. Eine neue Art der auf den Kapverden so beliebten Wandmalerei sehen wir auch: eine zweistöckige Fassade ist mit dem Portrait der berühmtesten kapverdischen Sängerin Cesária Évora verziert:

Erst bei näherem Hinschauen erkennen wir, dass dieses Bild nur durch in den Putz des Hauses geschlagene „Löcher“ gebildet wird:

Und auch der Stadtstrand hinter dem Fährterminal überrascht uns. Wieder positiv, die Farben habe ich nicht bearbeitet 😁:

Ah, fast vergessen. Auf der Fahrt hierher hatten wir wieder einmal Angelglück, ein schöner Mahi Mahi mittlerer Größe, perfekt fürs Abendessen.

Und wo sind wir jetzt? Die aktuelle Position der Flora findet Ihr hier:



Santa Luzia

Wie – das erste Adventskalendertürchen geht gerade auf und wir feiern schon das skandinavische Lucia-Lichterfest? Falls ja, dann jedenfalls irgendwie anders 😁.

Wir ankern gefühlt im Monument Valley,

tatsächlich aber vor der Südwestseite der unbewohnten Insel Santa Luzia. Gegenüber des kleinen Felseninselchens Ilhéu Zinho zieht sich ein breiter, wunderbar feinsandiger Strand die ganze Bucht entlang. Als wir ankommen, liegt nur ein einziges weiteres Boot in der Bucht, kurz vor Sonnenuntergang kommt ein drittes hinzu. Beide sind am nächsten Morgen schon früh wieder verschwunden. Wir aber bleiben, haben wir uns doch einen Landgang auf der Insel vorgenommen. Santa Luzia macht das dem Besucher allerdings nicht leicht: obwohl der Strand in Lee (*1) der Insel gelegen ist, blasen hier fortwährend Williwaws (*2) aus den Tälern heraus. Zudem gibt sich die See zwar ruhig und wir rollen auch nicht übermäßig vor Anker, aber die Dünung brandet trotzdem in beeindruckenden Wellen auf den Strand. Das Dinghy würde bei diesen Wellen große Gefahr laufen umzukippen. Nicht nur dass wir dann unfreiwillig baden würden, der Außenbordmotor des Beibootes mag solche Taucheinheiten gar nicht.

Also bleibt nur, FREIWILLIG Baden und an Land zu schwimmen. Kamera, Handtuch und trockene Klamotten kommen in einen Drybag (*3), Flossen und Taucherbrille an und dann los.

Und tatsächlich erwischt uns kurz vorm Strand eine brechende Welle so, dass Wiebke fast eine Flosse (kann sie gerade noch retten) und ganz ihre Taucherbrille verliert (finde ich aber gleich wieder). Alles gut gegangen.

Wir erkunden ein wenig die Gegend und ganz ausgiebig den Strand. Exklusiver geht’s nicht, den kilometerlangen Sandstrand haben wir ganz für uns alleine.

Und wir sehen uns in der Einschätzung bestätigt, den Landgang besser nicht mit dem Beiboot versucht zu haben:

Zurück an Bord (klappt unproblematisch) genießen wir einen ruhigen Nachmittag mit selbstgebackenem Kuchen. Dann kommen Fischer vorbei, denen wir zwei Juwelen-Zackenbarsche abkaufen, das Abendessen ist also auch gesichert 😄.

(*1) windabgewandte Seite

(*2) scheinbar aus dem Nichts kommende Fallböen mit bis zu doppelter Stärke des eigentlich herrschenden Windes

(*3) quasi ein Sack aus Lkw-Plane, der wasserdicht zusammengerollt und verschlossen werden kann