5. Tag Passage Chesapeake nach Antigua

Die gestern abend eingebundenen Reffs schütteln wir schon beim Wechsel der ersten Nachtwache wieder aus. Der Wind hat deutlich nachgelassen, teilweise machen wir nur knapp 4 kn Fahrt. Aber im Laufe der Nacht bläst es wieder etwas kräftiger und auf ihrer Wache ab 3 Uhr kann Wiebke sogar kräftig vorhalten.
Wir laufen inzwischen einen Kurs, der uns direkt nach Bermuda führen würde. Durchaus eine Versuchung und weniger als eine Tagesreise entfernt, außerdem soll es dort sehr schöne sein, aber wir fallen dann doch wieder 10 Grad ab und dürften noch etwa 6 Tage bis Antigua brauchen.
Das Wetter ist gut, die Wellen hämmern jetzt nicht mehr vierkant gegen den Bug, fühlt sich gleich ganz anders an.
Leider gibts auch Negatives zu berichten: Das vordere WC pumpt nicht ab, wir vermuten die gleiche Verstopfungserscheinung im Schlauch, die wir im achteren WC in Herrington behoben haben – die Bordklos sind doch eine Quelle steter Erheiterung. Aber diese Arbeit schieben wir bis zur Ankunft in Antigua auf.
Wo wir schon bei Technik sind: Bei Anbruch der Dämmerung zeigt unser AIS noch reichlich andere Boote um uns herum. Kurz darauf sind alle wie von Geisterhand verschwunden. Hm. Ich prüfe die Stromzufuhr des ja vergleichsweise neuen AIS/Splitter, aber die scheint in Ordnung zu sein. Ein einzelnes AIS-Signal taucht wieder auf, die anderen bleiben verschwunden. Auf meiner Nachtwache zermartere ich mein Hirn, prüfe die Steckverbindungen der Funke, nichts. Bis mir auffällt, wann der Ausfall passierte. Dämmerung. Wir haben die Positionslichter angeschaltet, die Dreifarblaterne im TOP. Natürlich LED. Da war doch was mit LED und Funke, das gibt gelegentlich Probleme. Und das AIS sendet jetzt ja über den Splitter und damit über die Funktantenne oben im Mast, direkt neben der Dreifarbenlaterne. Bingo. Als wir die unteren Positionslichter verwenden, haben wir auch wieder AIS-Empfang.
Und noch eine Entdeckung: Bei viel überkommender Welle schwimmt die große Gasflasche im Gasflaschenfach auf!?! Die Befestigung klemmt zwar die originalen schwedischen Flaschen ein, die amerikanische Alu-Flasche aber offenbar nicht fest genug. Da muss ich mir noch was einfallen lassen. Es wird nicht langweilig.
Ansonsten ist es ein richtig schöner Tag, jetzt wo die Seekrankheit sich gelegt hat. Zum Abend hin gesellt sich die Ketch Shamrock aus spitzem Winkel in rund zweieinhalb Meilen Entfernung zu uns, wir laufen dann parallel weiter. Zum einen kann ich Bilder von ihr vor dem dramatischen Sonnenuntergang machen, zum Anderen haben wir eine Begleitung in die Nacht hinein. Außerdem bekommen wir noch den von aktuellen SSB-Wetterbericht von Chris Parker. Er ist etwas neuer als unser Iridium Bericht und verheißt weniger starke Squalls für die Nacht. Um so besser.

Dieser Blogpost wird per Iridium-Satellit übermittelt. Daher gibts nur Text, Bilder liefer ich nach. Auf Kommentare, über die wir uns immer sehr freuen, können wir erst wieder im Telefonnetz/Internet reagieren.

2 Gedanken zu „5. Tag Passage Chesapeake nach Antigua

  1. Immer schön, Eure Berichte zu verfolgen! Irgendwie gibts doch auf nem Schiff immer was zu tun. Wenn ihr das hier lest, seid ihr hoffentlich gut angekommen.

    Liken

  2. Hallo zusammen,
    ich bin etwas unschlüssig, ob ich schon wieder einen Kommentar schreiben sollte. Einerseits möchte ich mich in EUREM Blog nicht allzu breit machen – wir kennen uns ja gar nicht. Andererseits schreibt Ihr öfters, dass Ihr Euch über Kommentare freut. Mir macht die Lektüre Eurer Beiträge großen Spaß und so kann ich vielleicht etwas davon zurückgeben?

    Zunächst freue ich mich, dass Ihr – von dem defekten Klo mal abgesehen – das Bermudadreieck, dessen nördliche Ecke Ihr ja durchsegelt, offenbar ohne größere Probleme (fast) verlassen habt! Glückwunsch auch zur erfolgreichen Fehlerlokalisation des AIS! Wohl dem, der neben der Dreifarbenlaterne auch konventionelle Posis an Bord hat!

    Man kann ja über den Salty Dawg Link nicht nur Euren Standort, sondern auch Euren Kurs und die Geschwindigkeit ablesen. Und sehen, mit welchen Windbedingungen Ihr es gerade zu tun habt. Dabei ist mir aufgefallen, dass Ihr aus 14 -16 Knoten Wind auf einem Halb- bis Amwindkurs über 7 Knoten Fahrt macht. Respekt!! Das schaffe ich mit den Charterschiffen ähnlicher Größe nicht annähernd. Vermutlich kommt es auf die richtige Segelstellung und die Frau bzw. den Mann am Rohr an.

    Weiter gute Fahrt,
    herzliche Grüße,
    Frank

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s