5. Tag der Atlantiküberquerung

Fünf Tage (und fast fünf Nächte, hier ist es jetzt gerade 4 Uhr morgens) sind wir jetzt schon unterwegs von den Kapverden in die Karibik. Wir kommen weiter mit Riesenschritten voran, weit besser als wir es uns vorgestellt hatten. Gestern 186 sm, heute werden es wohl jedenfalls wieder über 1 0 sm werden, so haben wir schon über 900 sm zurückgelegt. Fast soviel, wie wir früher auf der Ostsee in einer ganzen Saison gesegelt sind. Und doch, es ist weniger als die Hälfte der Strecke über den Atlantik.
5 Tage – was haben wir gesehen? Zunächst einmal: nicht viel. Kein einziges anderes Schiff oder Segelboot in der ganzen Zeit, nur einmal ein Frachter auf dem AIS (elektronisches Schiffsidentifzierungssystem), aber 11 sm entfernt und damit außerhalb unseres Sichtfeldes. Keine Wale, nur Jan hat einmal zwei Delfine gesichtet. Kaum Vögel.
Und dann andererseits sooo viel. Scheinbar endlose Weite, die ehrfürchtig macht. Wir alle kennen die Ausmaße des Ozeans, sind schon über den Atlantik geflogen. Aber es ist ein anderes Ermessen seiner Dimension, wenn man tagelang Welle um Welle erklimmt, vom Passatwind kraftvoll und schnell geschoben, und doch noch nicht einmal die Mitte des Ozeans erreicht hat. Wenn Flora dabei einerseits die Kraft der Natur auf so wundervolle Weise ausnutzt, andererseits aber auch das Boot von den Wellen dauerhaft und doch ungleichmäßig geschaukelt und überholt, manchmal auch urplötzlich mit Wucht hin und her geworfen wird. Wenn die Weite trotz der Bootsgeschwindigkeit unveränderlich erscheint, wir dem Westhorizont so entgegen sausen und er einfach zurückweicht und ein weiteres Stückchen der weißgekrönten Wellenlandschaft vor uns auftauchen lässt.
Scheinbar unverändert und doch so vielfältig. Unsere Nächte waren bisher wolkig, der abnehmende Mond geht immer später auf und lässt den Beginn der Nacht tiefschwarz erscheinen. Man hört die Wellenberge heranrauschen, spürt wie sie das Boot anheben und zumeist sanft unter ihm hindurchziehen. Dann wird das Boot langsamer, nur um im nächsten Moment von der folgenden Welle wieder beschleunigt zu werden. Manchmal kann man in den brechenden Wellenkämmen Meeresleuchten sehen, wie auch die von Flora selbst aufgeworfenen Wellen von grün leuchtenden Pünktchen und zum Teil regelrechten Lichtflecken durchsetzt sind. Werden die Nächte durch den Mond heller, können wir das nicht mehr beobachten. Es ist fast hypnotisch, vom Cockpit aus in Floras Bugwelle zu schauen und irgendwie darauf zu warten, dass Delfine ihre Lichtspur hinzufügen (haben wir bisher leider noch nicht erlebt). Jetzt, in der helleren zweiten Nachthälfte, kann ich dafür die Wellenberge hinter dem Schiff auf tauchen sehen – mehr Vorwarnzeit zum Abstützen ;-).
Und tagsüber: war es die ersten Tage ziemlich grau, also eher Grauwassersegeln unter grauer Wolkendecke. Gestern dann zum ersten Mal auf dieser Passage Sonne zwischen den Wolken, sofort leuchtet das Wasser blau, wunderschön. Das Tüpfelchen auf dem i: wir fangen auch noch einen Mahi Mahi für unser Abendessen.
Und wir haben das erste Mal auf See (nicht bei Erreichen eines anderen Landes) die Uhr eine Stunde zurück gestellt. Durch unsere Fahrt nach Westen verschieben sich die Zeiten von Sonnenaufgang und Sonnenuntergang täglich so sehr, dass das jetzt nötig wurde.

Per Iridium-Satellit gesendet, also ohne Bilder. Wir freuen uns immer riesig über Eure Kommentare, auch wenn wir sie erst lesen und beantworten können, sobald wir wieder Internet haben.

5 Gedanken zu „5. Tag der Atlantiküberquerung

  1. Wunderschön beschrieben, es ist super und vielleicht bekommen wir etwas von den Gefühlen auf einer solchen ersten Atlantiküberquerung auch hier bei uns an Bord zu spüren….

    Liken

  2. Hallo Ralf,

    Welch eine schöne Beschreibung der Eindrücke ! Man hat das Gefühl, man ist bei Euch an Bord und schaukelt auf den Wellen … Dabei sitze ich bloß ganz profan im ICE HH – Berlin. Ihr seid echte Helden ! Weiter so und viel Erfolg und mehr Sonne und Delfine 🐬!

    Liebe Grüße

    Rüdiger

    Liken

  3. Moin Ihr Mutigen!

    Ich kann mich Rüdiger nur anschließen. Allerdings schaukelt es bei mir am Schreibtisch und nicht in der Bahn-:). Und ehrlich gesagt bekomme ich leicht feuchte Hände, wenn ich mir vorstelle wie Ihr da so unterwegs seid. Aber wie heißt es doch gleich:
    „Dem Mutigen gehört die Welt“.

    Ich halte Euch weiterhin die Daumen für eine sichere Ankunft.

    Herzliche Grüße,

    Johannes

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s