Thanksgiving in Washington DC: Familie, Oz und Hirshhorn-Museum

Es ist unser erstes Thanksgiving-Fest in den USA. „Erntedankfest“ passt schon irgendwie, ist aber trotzdem eine unzureichende Übersetzung. Denn anders als unser deutsches Erntedankfest ist Thanksgiving in den USA ein nationaler Feiertag. Und nicht nur das, sondern zugleich das wichtigste Familienfest des Jahres, Thanksgiving rangiert in dieser Bedeutung noch über Weihnachten.

Zugleich wird aber mit Thanksgiving die Weihnachtszeit eingeläutet. Gefeiert wird am 4. Donnerstag im November. Fun fact: Präsident Lincoln setzte den letzten Donnerstag im November als Termin fest, Roosevelt versuchte es ab 1939 (mit fünf Donnerstagen im November) auf den vorletzten Donnerstag zu verschieben, um die vorweihnachtliche Einkaufszeit zu verlängern. Nach ein bisschen Konfusion fand man den Kompromiss: 4. Donnerstag im November.

Ein Ritual unserer Gastgeber: kein Thanksgiving ohne „The Wizard of Oz“. Den Film von 1939 mit Judy Garland sah ich als Kind mal im Fernsehen, daran erinnere ich mich noch. Aber die Verknüpfung von „nach Hause kommen“ mit der Ermutigung Verstand, Herz und Courage in sich selbst zu finden, das hatte ich damals nicht so abgespeichert. „You can do it!“

DAS Thanksgiving-Ritual schlechthin dreht sich natürlich um den Truthahn. Sei es die öffentliche Überreichung eines lebenden Truthahns durch Industrievertreter im Weißen Haus an den Präsidenten (der den Truthahn in den letzten Jahrzehnten dann üblicherweise begnadigt hat) oder eben das traditionelle Truthahnessen im (erweiterten) Familienkreis. Und an einem solchen dürfen wir teilnehmen. 😊

Der von Michael zubereitete Truthahn steht zwar im Mittelpunkt, aber die Tafel biegt sich unter der Last des gemeinschaftlich erstellten Schlemmermenüs im Haus von Gregs Bruder Ricky, wo die große Familie sich eingefunden hat. Genau genommen passt das alles gar nicht einmal auf die veritable Tafel. Stuffing, also die Füllung, gebackener Kochschinken, Cranberry-Soße und Bratensoße, Kartoffelstampf, Brot, Kürbis-, Süßkartoffel- und Blaubeer-Pies, geröstetes Gemüse, kandierte Süßkartoffeln, Süßstaaten-Grünkohl (collard greens), Mac and Cheese, Pilze und und und … Zusätzlich diverse Kuchen zum Nachtisch.

😋

Danke, dass wir dabei sein durften.

Was machen wir sonst so in den Tagen vor unserem Flug nach Europa? Ausflüge, zum Beispiel nach Washington DC und von den vielen Museen dort wählen wir diesmal das Hirshhorn Museum of Modern Art.

(Lin Tianmia)

(Laurie Anderson)

Thanksgiving

Der vierte Donnerstag im November ist (in den USA) Thanksgiving. Ein staatlicher Feiertag der bei vielen ein langes Wochenende einläutet, vor allem aber das dort wohl wichtigste Familienfest im Jahr. Das macht uns schmerzlich bewusst, wie lange wir unsere Familie nicht gesehen haben. Mit unserem deutschen Erntefest ist Thanksgiving nur bedingt verwandt, es geht jedenfalls heute weit über die Danksagung für eine gute Ernte hinaus.

Der Großteil der amerikanischen Segler unserer Salty Dawg hier (die sich auch ein bisschen als Familie verstehen) hat sich die Gelegenheit für ein opulentes Truthahnessen im Antigua Yacht Club nicht entgehen lassen. Das war uns allerdings ein bisschen eng (und die nicht wirklich überzeugend konsequenten Covid-Schutzmaßnahmen dort taten ein Übriges). Gemeinsam mit der Crew der Escape haben wir daher auf der Terrasse der „Brasserie“ die französisch pfiffige und etwas leichtere Variente des Truthahnessens genossen.

Aber Thanksgiving ist zugleich eine gute Erinnerung daran, sich die Dankbarkeit zu bewahren. Und danken können wir für vieles, auch und gerade in einer Zeit wie dieser.

Wir durften im letzten Jahr trotz aller COVID-Verwerfungen so unglaublich viel Schönes erlebten, Orte, vor allem aber auch Menschen kennenlernen. Hatten das Glück, dass niemand in unserem engeren Umfeld an COVID erkrankte. Auch wenn wir gerne unsere Familie und Freunde in Deutschland besucht hätten haben wir es geschafft, die Reiseeinschränkungen nicht nur als Negativfaktor zu erleben, sondern die dadurch bedingten Planänderungen zu akzeptieren und letztlich zu genießen (wir wären sonst z.B. nach Europa geflogen und hätten es dann sicher nicht geschafft, die US-Ostküste bis nach Maine hinaufzusegeln).

Und jetzt sind wir wieder in der Karibik, genießen die Sonne, das klare warme Wasser, die wunderschöne Natur, an Thanksgiving vor dem abendlichen Festmahl z.B mit dem angekündigten längeren Hike rund um den „Rendezvous-Mountain“ an der Südwestseite der Falmouth Bay.

Anfangs noch auf einer Straße (bzw. dem, was die sintflutartigen Regenfälle in der Woche vor unserer Ankunft davon übrig gelassen haben).

Dann auf immer unwegsameren und manchmal kaum noch erkennbaren Pfaden hinunter zum einsamen Strand und durchs Dornendickicht um den Berg herum wieder zur Straße.

Wunderschön zu sehen dabei, wie völlig unverbaut und ursprünglich sich Antigua westlich von Falmouth Harbour bis hinüber zur Carlisle Bay präsentiert. Schwer zugänglich sowohl landseitig mangels Erschließung als auch seeseitig durch die vorgelagerten Riffe.

Schön, so einen „Novemberspaziergang“ erleben zu dürfen.

Ein (ganz leicht) verspätetes Thanksgiving-Essen dann heute auf der Gerty, wieder mit Ian, zusätzlich die Crew der Sweet Caroline. Salty Dawg Familie halt. Zum Grillen eingeladen, aber unser heute Nachmittag gebackener Zitronen-Kokos—Kuchen hat als Nachtisch auch geschmeckt. 😋