Historischer Boden

Flora hat ihren ersten Ankerplatz hier in den USA noch immer nicht verlassen, wir liegen weiter im Mill Creek bei Hampton in der Südwestecke der Chesapeake Bay. Direkt neben unserem Ankerplatz (auf der anderen Seite der lärmenden Brücke 😉) liegt die Mündung des James River. Und hier, genauer gesagt auf einer Halbinsel ein Stück flussaufwärts, liegt die Keimzelle der englischen Kolonialisierung Nordamerikas und – weil dies die erste britische Kolonie überhaupt war – des sich in der Folge entwickelnden britischen Weltreiches. Ab 1607 wurde hier James Fort (später Jamestown) gegründet, die erste dauerhafte englische Siedlung in Nordamerika nach einigen Fehlschlägen im letzten Viertel des vorangegangenen Jahrhunderts. Die Besiedlung und Gründung erfolgte nicht direkt durch die Krone, sondern durch eine eigens gegründete Aktiengesellschaft, die Virginia Company. Und – es gab sie wirklich – hier in Jamestown heiratete 1614 der Tabakfarmer John Rolfe seine Pocahontas, die Tochter des Powhatan-Häuptlings. Das verschaffte der Siedlung für einige Zeit Frieden (tatsächlich aber nur für weniger als 8 Jahre).


Blick Richtung James River

Auf der anderen Seite unseres Ankerplatzes liegt auf der durch den Mill Creek abgetrennten Halbinsel “Old Point Comfort” das Nationaldenkmal “Fort Monroe”. Schon 1609 wurde hier ein Fort errichtet, um die Kolonie zu schützen. Etwa 200 Jahre später wurde es nach dem britisch-amerikanischen Krieg von 1812 (also rund 30 Jahre nach der Unabhängigkeit der USA) in seiner jetzigen Form eines von einem Graben und Wällen umgebenen Fünfecks mit Bastionen ausgebaut. Als erstes und größtes Fort sollte es eine neue Art des Schutzes der Küste einleiten.

Schön ist, dass man in das Fort einfach hineinspazieren und oben auf den Befestigungswällen einen Rundgang machen kann. Mit dem Dinghy fahren wir in den flachen Teil des Mill Creek hinein, machen an einem verfallenen Steg in der Nähe der Festung fest und nutzen diese Gelegenheit.

Blick vom Fort Monroe auf den Mill Creek

Klar, es gibt militärisches zu sehen wie etwa die alten Geschützlafetten, aber im Wesentlichen lässt sich der Blick über den Strand der Chesapeake Bay bis hinüber nach Norfolk und die kleinen Häuser um den Leuchtturm Old Point Comfort genießen.

Und auch im Inneren des Fünfecks wirkt ein größerer Teil der Bebauung eher unmilitärisch, manchmal parkähnlich wie hier bei dem halb hinter einem riesigen Magnolienbaum mit fußballgroßen Blüten verborgenen Südstaatenhaus:

Und ja, Virginia gehörte ja auch zu den “Südstaaten” im amerikanischen Bürgerkrieg. Das Fort Monroe dagegen, obwohl in diesem Bundesstaat gelegen, wurde durchgängig von den Unionstruppen der USA gehalten und nicht von den Truppen der Konföderierten erobert. Es wurde auch “Fort Freedom” genannt, zumal sich der dort kommandierende Brigadegeneral Butler mit einem geschickten Schachzug über das auch im Bürgerkrieg geltende Gesetz hinwegsetzte, nachdem geflohene Sklaven auch in den Staaten, in denen die Sklaverei abgeschafft war an ihre dies verlangenden “Besitzer” herausgegeben werden mussten (Fugitive Slave Act): er erklärte alle in sein Befehlsgebiet gelangten Sklaven für nach Kriegsrecht beschlagnahmt zugunsten der Union. Freiheit durch Beschlagnahme!

2 Gedanken zu „Historischer Boden

  1. Wir besuchten dieses geschichtsträchtige Triangel mit Yorketown, Jamestown und Williamsburg anlässlich unseres genailen roadtrips 2018. Besonders vom Besuch des Colonial Williamsburg, einer Art Freilichtmuseum, waren wir begeistert. Wir wünschen Euch weiterhin viel Spass und Freude, liebe Grüsse aktuell aus Aruba

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s